7 Trainingsmythen post image

7 Trainingsmythen

Was ist das beste Trainingsprogramm, ob es wichtig ist, Übungen bis zur Erschöpfung auszuführen, und ob das Muskelwachstum ohne Schmerzen möglich ist.

1. Mehr Training — mehr Ergebnisse

Die für die Muskelregeneration benötigte Zeit hängt von mehreren Parametern (Trainingserfahrung, Ernährung, Stress, und so weiter) ab, aber in den meisten Fällen liegt sie im Bereich von 48 bis 72 Stunden, und häufigeres Training ist nur schädlich.

Wenn Sie fünf oder sechs Mal pro Woche trainieren, ermüden Sie Ihren Körper, was den Prozess des Muskelwachstums verlangsamt. Außerdem ist zu langes Training auch schädlich, weil sich nach 45-50 Minuten der Spiegel des Stresshormons Cortisol erhöht.

2. Die Ausführung „bis zur Erschöpfung“ ist wichtig

Trotz der Tatsache, dass die klassische Theorie des Bodybuildings diese strikt erfordert, wenn Sie jede Übung  „bis zum Geht-nicht-mehr“ (der Zustand, bei dem keine einzige weitere Wiederholung möglich ist)  ausführen, erhöhen Sie deutlich das Verletzungsrisiko.

In der Tat: Die erste Regel des Muskelwachstums ist die Verwendung maximaler Gewichte, aber wenn man die Zahlen betrachtet, scheint es, dass 60-80% von der Zahl einer maximalen Wiederholung benötigt wird, und dass eine stetige Steigerung der Gewichte viel wichtiger ist.

3. Kein Schmerz — kein Muskelwachstum

Nach dem Krafttraining auftretende Muskelschmerzen sind nicht unbedingt ein Zeichen dafür, dass im Körper der Prozess des Muskelwachstums läuft. Es ist falsch, anzunehmen, dass wenn am nächsten Tag nach dem Training diese Schmerzen fehlen, dann gibt es kein Wachstum.

In den meisten Fällen sind leichte, eine Art „juckende“, Muskelschmerzen mit den während des Trainings entstandenen Toxine und Milchsäure verbunden. Gegen diese Schmerzen können sowohl Techniken der aktiven Erholung als auch eine Sportmassage helfen.

4. Abnehmen und Muskeln aufbauen zur gleichen Zeit

Kraft- und Kardiotraining zu kombinieren, um gleichzeitig Fett loszuwerden und Muskelmasse zu gewinnen, ist lediglich eine theoretische Idee, die in die Praxis nicht umgesetzt werden kann, egal, was der Trainer behauptet.

In der Regel funktioniert der Körper in einem Modus, und entweder erhöht er das Körpergewicht oder reduziert es. Selektiv zu arbeiten sowie die Energie des Körperfetts zur Ausführung von Krafttraining zu verwenden („Fett in Muskeln umzuwandeln“) kann er nicht.

5. Aufwärmen reduziert das Verletzungsrisiko

Die Ausführung von freien Bewegungen („ballistisches Aufwärmen“) vor dem Training bringt keine Vorteile, und das Stretching mit kalten Muskeln erhöht das Risiko für einen Muskelfaserriss.

Das Stretching vor dem Krafttraining ist nicht erforderlich, wenn Sie mittlere Gewichte benutzen oder zyklisches Training machen. Schwierige Grundübungen erfordern Vorbereitung, aber in der Regel ist es eine Wiederholung mit einem leichteren Gewicht.

6. Neue Techniken sind effektiver, als die alten

Wenn die Frage nach der hormonellen Verbindung zwischen Krafttraining und Muskelwachstum heutzutage nicht vollständig erforscht ist, kennt die Wissenschaft den Wirkungsmechanismus der verschiedenen Arten von körperlicher Belastung seit letzten 50 Jahren.

Die „neuesten“ Trainingstechniken sind in der Regel seit einer langen Zeit bekannt, aber in einer anderen Version (Beispiele — isometrisches und Hypoxietraining). Dabei ist offensichtlich, dass ihre Wirksamkeit mit der von Grundübungen nicht zu vergleichen ist.

7. Das beste Trainingsprogramm

Trotz der Tatsache, dass das Basisprogramm positive Ergebnisse in Form von Zunahme an Muskelmasse bei den meisten Anfängern bringt, ist es falsch, es als einzig wahres zu betrachten, weil jeder sein bestes Trainingsprogramm hat.

Der Trainingserfolg hängt nicht von dem Programm selbst ab, sondern von seiner psychologischen Komponente — Davon, wie bequem die Ausführung dieses Programms für Sie ist. Das Training zu genießen ist sehr wichtig.

***

Es gibt kein effektivstes Trainingsprogramm für alle, und es kann auch keins geben, das Training sollte nicht den Körper ermüden, die Muskelschmerzen sind kein Kriterium des Wachstums, und die beworbenen neuesten Trainingsmethoden bringen normalerweise nichts.

Datum der ersten Veröffentlichung:

  • August 2013

Neuen Kommentar schreiben: