Kategorie-Archiv: Uncategorized

Formel des Idealgewichts

Stimmt die Formel „Körpergröße minus ein Hundert“?

Fast alle, die Sport treiben, egal, ob sie Muskeln aufbauen oder versuchen, abzunehmen, den Fortschritt ihres Trainings ausschließlich nach Veränderungen des Körpergewichts abschätzen und bejubeln bzw. bejammern dabei die Gewichtszunahme von 100 Gramm.

Außerdem glauben viele, dass die Formel des Idealgewichts Körpergröße in Zentimetern minus ein Hundert ist, und streben so ihr „Idealgewicht“ an. Leider ist es nicht so einfach, und die Zahl auf der Waage ist eher irreführend.

Lorentz-Formel des Idealgewichts

Ermittlung des Idealgewichts nach der Formel „Körpergröße minus ein Hundert“ wurde im Jahr 1850 von einem französischen Wissenschaftler Paul Broca angeboten. Interessant: Selbst er wies in seinen späteren Werken darauf hin, dass die Formel nicht universell sei und sich nur für Menschen mit dem Körpergröße von weniger als 165 cm eigne.

Die Lorentz-Formel ist die korrigierte Version der Broca-Formel und basiert auf ähnlichen Berechnungen: (Körpergröße minus 100) – (Körpergröße minus 150) / 2. Gegen diese Formel gibt es auch einige Vorbehalte, und sie eignet sich  nur für diejenigen, die jünger als 40 Jahre alt sind.

Body Mass Index (die Quetelet-Formel)

Body-Mass-Index, der zur Einordnung des Gewichts (Unter-, Normal- oder Übergewicht) einer Person dient, wurde empirisch von einem belgischen Wissenschaftler Adolphe Quetelet im fernen Jahr 1869 erfunden.

Der Body Mass Index wird berechnet, indem das Körpergewicht (gemessen in kg), durch die Körpergröße im Quadrat geteilt wird. Der Erfinder behauptet, dass ein BMI von weniger als 18 auf ein Untergewicht hinweist, 18-25 – auf ein normales Gewicht, 25-30 – auf ein Übergewicht, und die Zahl über 30 –  auf  Adipositas(1).

Kritik an BMI und die Lorentz-Formel

Im Laufe der 160 Jahre, die seit der Formeln-Erfindung vergangen sind, hat die Wissenschaft einen riesen Sprung nach vorne gemacht und heutzutage wird keiner dieser Formeln selbst in einer verbesserten Form von professionellen Ernährungsberatern verwendet, um Über- oder Untergewicht zu bestimmen.

Auch trotz der Tatsache, dass die Formeln nicht das Vorhandensein von Übergewicht zeigen, sondern Dystrophie oder Fettleibigkeit feststellen – funktionieren sie gar nicht. BMI bestimmte Adipositas nur bei 36% der tatsächlich übergewichtigen Männer und 49% Frauen(1).

Warum eignen sich diese Formeln nicht?

Das ist eine zweifache Selbsttäuschung, zunächst die Berechnung des Idealgewicht nach einer veralteten Formel (oder sogar nach dem „fortgeschrittenen“ BMI), und dann die Verfolgung dieser Zahl auf der Waage, und dabei vergisst man die Tatsache, dass ± 1 kg während des Tages völlig normal sind.

In der Tat gibt es keine perfekte Formel des Idealgewichts, und alles hängt davon ab, aus welchen Komponenten dieses Gewicht besteht. Fettgewebe ist doppelt so leicht wie die Muskeln, und ein Mann mit der Körpergröße von 175 cm und einem Gewicht von 75 kg kann sowohl ein Athlet als auch ein ziemlich fülliger Mensch sein.

Körperfettanteil

In den meisten Fällen bedeutet der Begriff „Übergewicht“ „überschüssiges Fett“, und deshalb ist es wichtig, genau zu wissen, wie viel von diesem Fett im Körper steckt. Indicator dafür – der Prozentanteil des Fettgewichts im Verhältnis zum gesamten Körpergewichts.

Es wird angenommen, dass athletisch gebaute Männer 6-13% Fett haben, durchschnittliche Zahl 18-24% beträgt und Fettleibigkeit ab 25% beginnt(2). In diesem Fall erscheint der gewünschte Waschbrettbauch erst beim Körperfettanteil von weniger als 8-9%.

Bestimmung des Körperfettanteils

Wenn Sie wissen wollen, ob Sie übergewichtig sind oder nicht, und dann den Fortschritt ihres Trainings abschätzen, ist die Verwendung der Formeln des 19. Jahrhunderts von FitSeven nicht empfohlen. Am besten ist es, den Körperfettanteil zu kontrollieren und den Körper regelmäßig abzumessen.

Um den Körperfettanteil zu messen, gibt es sowohl direkte (den Körper in ein spezielles Bad eintauchen) als auch weniger genaue indirekten Verfahren. Zu letzteren gehören die Messung der Hautfaltendicke mit einem Caliper sowie die Bestimmung durch das elektrische Verfahren.

***

Die Verwendung der veralteten Formel „Körpergröße minus Hundert“ ist falsch, genauso wie die Beurteilung des Trainingsfortschrittes ausschließlich nach der Zahl auf der Waage. Viel richtiger ist es, den Körper regelmäßig abzumessen und den Körperfettanteil zu kontrollieren.

Referenzen:

  1. Body Mass Index, Wikipedia, source
  2. Body fat percentage, Wikipedia, source